Fahrzeugbau und technische Entwicklung in Tschechien

  

DVS-Teilnehmer beim Werk von Škoda Transportation in Pilsen (Foto: Albrecht Baumann).

Das lange Wochenende nach Christi Himmelfahrt nutzten 33 Aktive des DVS Bezirksverbandes Heilbronn zu einer Weiterbildungsfahrt nach Pilsen und Prag. Geplant und organisiert wurde die Fahrt vom Geschäftsführer des Bezirksverbandes Karlheinz Sinn.
Zum Auftakt wurden zwei Werke von Škoda Transportation in Pilsen besichtigt. Dort werden Oberleitungsbusse und Schienenfahrzeuge für den ÖPNV hergestellt. Während das O-Bus-Werk ein reiner Montagebetrieb ist, werden die bis zu 25 m langen Rohwaggons für die Schienenfahrzeuge in riesigen Werkhallen aus Stahlteilen vor Ort zusammengeschweißt. Dabei konnte die Bedeutung der Schweißtechnik hautnah erlebt werden. Aktuell stehen Straßenbahnzüge für Städte in der Türkei und für Dresden, Waggons für die U-Bahn in St. Petersburg und ein Wendezug samt 10000 PS starker Lokomotive für den Regionalverkehr der DB in den Montagehallen.
Besonders stolz ist man bei Škoda auf eine Straßenbahn mit Radnabenmotoren. Dies ermöglicht eine extrem niederflurige Bauweise und damit ein bequemes Ein- und Aussteigen.
An den folgenden Tagen standen der Besuch des Technischen Nationalmuseums in Prag sowie geführte Rundgänge durch die Prager Altstadt und die Prager Burg auf dem Programm. Dabei wurde die Schönheit der Stadt und ihre Bedeutung für die europäische Geschichte erkennbar. Das Highlight auf der Rückreise war eine Führung durch die Pilsener Innenstadt. Natürlich durfte dabei zum Abschluss der Besuch der Gaststätte einer weltbekannten Brauerei nicht fehlen.

KHH

verein, weiterbildung, dvs

DVS-Teilnehmer beim Werk von Škoda Transportation in Pilsen
(Foto: Albrecht Baumann (Teilnehmer))

   

weiter